Samstag, 28. August 2010

Diät mit Almased

Von irgendwelchen überteuerten Diät-Produkten halte ich eigentlich gar nichts!
Abnehmen kann man nur durch Nahrungsumstellung und mit Sport!

Naja, das mit dem Sport klappt bei mir überhaupt gar nicht, aber das mit der Nahrungsumstellung läuft bei mir seit Monaten bereits ganz gut: Ich esse sehr viel weniger Junkfood und ernähre mich ansonsten auch etwas gesünder als vorher.
So habe ich zumindest erstmal mein Gewicht halten können und habe die letzte Zeit sogar etwas abnehmen können.
Von meinem eigentlichen Ziel, 12 Kilo ab zu nehmen, bin ich so jedoch weit, weit entfernt.

Ein Bekannter hat mir kürzlich das Diätmittel "Almased" empfohlen. Damit hat er erfolgreich abgenommen und er meinte ich könnte meine 12 Kilo in weniger als zwei Monaten erreichen.
Das Mittel soll den Stoffwechsel verändern und nicht die Muskeln abbauen, außerdem sättigt es angeblich ganz gut und so soll das ganze recht einfach verlaufen.
Eine Packung für rund 5-6 Tage kostet 15 Euro. Gut, das sind dann 3 Euro pro Tag, aber wenn man dafür sonst nichts anderes oder später weniger ißt, dann geht das eigentlich - vorallem wenn es erfolgreich sein wird!
Ich habe mir erstmal zwei Pakete bestellt... Dazu nach verschiedenen Empfehlungen noch Omega 3/Lachsöl-Kapseln und Magnesium-Tabletten um Mangelerscheinungen zu unterbinden.

Die ersten drei Tage werde ich mich dann nur von Almased, Gemüsebrühe und Wasser ernähren. Das dient auch zum entschlacken.
Danach wird Almased zwei von drei Mahlzeiten ersetzen und noch später wird nur noch eine Mahlzeit ersetzt, bis man sein Wunschgewicht erreicht hat.
Das ganze soll so dann sechs bis sieben Wochen laufen. Ein Jojo-Effekt soll danach angeblich nicht kommen, aber falls man doch wieder etwas zu nimmt, fängt man wieder an einzelne Mahlzeiten mit Almased zu ersetzen.

Ich werde erstmal abwarten welche Erfolge ich bei den ersten beiden Packungen erziele und dann mal weiter schauen...
Ich berichte dann natürlich wie es läuft. Irgendwann nächste Woche gehts los.

Dienstag, 24. August 2010

Google feiert 60. Geburtstag

Der große Internetsuchdienst Google wird nächsten Monat 60 Jahre alt!
Ein Grund zu feiern, denn was wäre das Internet ohne Google und ohne allem was zu Google gehört (wie z.B. Youtube).

Angefangen hat alles am 7. September 1950 in Kalifornien. Die Herren Page und Brin (deren Enkel heute Google führen) eröffneten in dem kleinen Städtchen Mountain View einen kleinen Buchladen.
Der Buchladen lief sehr gut und schon wenige Jahre später zogen die Beiden in einen größeren Laden um. Das Geschäft boomte!

Irgendwann kam einer der Beiden (warum, wann und wer ist nicht überliefert) auf die Idee, nicht nur Bücher zu verkaufen, sondern gegen eine kleine Gebühr Auskünfte/Informationen zu geben, welche aus den Büchern gesucht werden. Man kauft also kein ganzes Buch, sondern nur eine Information daraus.
Die Kunden stellten eine Frage, oder beschrieben welche Info sie haben wollten und die Herren Page und Brin machten sich dran die Info aus den vorhanden Büchern zu suchen.
Das sprach sich schnell rum! Und so wurde der Suchdienst erst regional, dann in ganz Kalifornien und schließlich in den gesamten USA bekannt.
Entsprechend wurden immer mehr Mitarbeiter eingestellt und die Bibliothek wuchs rasch:

Die Google-Bibliothek im Jahr 1956

In den ganzen USA wurden in vielen Läden und an vielen Tankstellen die Google-Karten zum Verkauf angeboten. Man kaufte eine Karte, trug seine Frage ein, schickte sie nach Kalifornien und erhielt dann eine entsprechende Antwort - was damals schonmal bis zu 30 Tage dauern konnte.

Eine Google-Karte aus dem Jahr 1958

In den 90er Jahren entdeckte dann schließlich auch Google das Internet und wuchs zur wohl bekanntesten Suchmaschine und zu einem Milliarden schweren Unternehmen heran!
Heute ist das ganze zum Glück kostenlos, da durch Werbung finanziert, und eine Suchanfrage wird innerhalb eines Sekundenbruchteils beantwortet.


Alles Gute, Google!

Samstag, 21. August 2010

Ventilator ohne Rotorblätter

In einem Metro-Prospekt habe ich einen wirklich sehr seltsamen Ventilator entdeckt: Einen ganz ohne Rotorblätter!
Das ganze kommt vom bekannten Hersteller Dyson, nennt sich "Air Multiplier Ventilator" und kostet stolze 300 Euro!

Wie dieses Ding als Ventilator funktionieren soll ist erstmal ein Rätsel, aber der Hersteller klärt auf, bzw. dieses Video bei Youtube. Hat was von Flügeln und Unterdruck... Aha! Und daß der Ventilator auch tatsächlich funktioniert, sieht man in diesem Video.

Geniale Sache! Bei dem Preis aber nur was für wohlhabende Technik- und Design-Freaks.

Sonntag, 15. August 2010

Olgas Rock 2010

Dieses Wochenende war das Olgas Rock Festival in Oberhausen.
Meine üblichen Kollegen, mit denen ich sonst immer auf Festivals unterwegs bin, hatten diesmal leider keine Zeit. Dennoch war ich da ^^

Freitag waren zumindest zwei bekannte Personen da und ich hab ein paar neue Leute kennengelernt. Die meiste Zeit waren wir vor dem Festival-Gelände und haben gesoffen... So wie die Meisten irgendwie XD Ich war nur für die letzte Band des Abends drinnen: Betontod!

Samstag hatte überhaupt niemand Zeit -.- Ich war am überlegen ob ich überhaupt gehen sollte, aber ich bin dann doch kurz hin, hab geschaut ob ich wen treffe den ich kenne (hab ich nicht), habe mir Grossstadtgeflüster reingezogen und bin dann wieder weg.

Freitag war auf jeden Fall geil und Samstag war halt wegen Grossstadtgeflüster lohnenswert und auch geil ^^ ...auch wenn ich irgendwie etwas einsam war.

Videos sind auch schon online! Wieder in guter HD-Qualität mit recht akzeptablen Sound! Vergesst nicht das Video auch in HD ab zu spielen, dann kann man sich das auch gut in Fullscreen anschauen. Lohnt sich echt ;)



Samstag, 7. August 2010

E-Mail Flut bei eBay Bestellungen

Ich bestelle viel im Internet, vorallem bei eBay.
So wie vorhin: Ich habe bei einem Händler drei Sachen bestellt.

Es geht los mit jeweils einer Kaufbestätigung von eBay pro Artikel. Die kommerziellen Verkäufer schicken dann meistens noch eine eigene Bestellbestätigung hinterher.
Da sind wir schon bei sechs Mails!

Wenn man dann per Paypal bezahlt, bekommt man von Paypal eine Bestätigungsmail und von dem Verkäufer eine Bestätigung das die Bezahlung eingegangen ist.
Das wären dann acht Mails!

Sobald die Ware verschickt wird, bekommt man eine Versandbestätigung und in einer zusätzlichen Mail bekommt man noch die Rechnung in als PDF.
Das wären dann zehn Mails!

Zehn Mails für ein Päckchen in dem drei Produkte sind!

Da sind die Mails, mit der Nachfrage ob man auch zufrieden war, noch gar nicht mitgezählt...
Ich bestelle aber ab und zu etwas mehr ;) In meiner eBay-Bestellübersicht befinden sich zur Zeit neun Artikel und entsprechend viele Mails in meinem eBay-Ordner bei meinem Mail-Anbieter. Ja, ich hab für eBay nen extra Ordner angelegt, damit ich nicht ganz durcheinander komme!

Und alle paar Monate bestelle ich meinen Medikamentenvorrat bei eBay: Da spare ich im Gegensatz zur Apotheke gute 60 bis 75% und damit sich das wegen dem Porto auch lohnt, bestell ich gleicht etwas mehr... Ich komm da locker auf 10 bis 15 Artikel - rechnet Euch mal aus wie viele Mails ich dafür dann bekomme ;)

Photovoltaik-Anlagen

Ich bin zwar kein Super-Öko, der meint Solar- und Windkrafträder könnten alle Atom- und Kohlekraftwerke ersetzen, aber ich fand immer daß möglichst viele Leute ne Solaranlage (Photovoltaik zur Stromerzeugung) auf dem Dach haben sollten. Einmal zur Eigennutzung um den Verbrauch zu senken und dann noch zur Einspeisung ins Stromnetz um was hinzu zu verdienen.

Als Mieter einer Wohnung hat man von sowas von nichts... Aber ich bin jetzt ja Besitzer einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus.
Da hatte ich folgende Idee: Man nimmt etwas von den Rücklagen der Eigentümer und errichtet davon eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Der Strom wird komplett in das Stromnetz eingespeist und der Gewinn daraus wird dann wieder den Rücklagen zugeführt. Nach ein paar Jahren fährt man dann so einen ordentlichen Gewinn ein.

Ja, so dachte ich...
Aber bevor ich sowas bei der nächsten Eigentümerversammlung vorschlage, informiere ich mich vorher natürlich.
Infos dazu findet man irgendwie recht schwer... Alles so Wischwaschi-Infos und Preise. Ich musste mir mehr oder weniger alles zusammen reimen und kam dann vorerst zu folgenden Ergebnis:
Eine 10qm große Anlage würde mit Befestigungsmaterial und Installation so etwa 7000 bis 8000 Euro kosten und würde dann so etwa 270 bis 350 Euro im Jahr einbringen.
Das heißt wiederum, daß die Anlage erst nach 20 bis 30 Jahren Gewinne machen würde! ...vorausgesetzt die Anlage hält so lange und es geht nichts kaputt!
Ähm hallo?? Seh nur ich das so, daß sich sowas voll nicht lohnt?

Ich hab dann mal ne Anfrage in nem Expertenforum gestartet:
Dort wurde mir dann ordentlich was vorgerechnet... Es gibt ja noch Zuschüsse vom Staat und sonstige Subventionen, außerdem lassen sich die Ausgaben steuerlich absetzen. Insgesamt haben die das dort dann recht optimistisch berechnet und kamen dann zum Entschluss, daß so eine Anlage schon nach 11 bis 15 Jahren rentabel wäre. Wobei das schon wieder zu optimistisch berechnet ist... 15 Jahre wären wohl eher recht real, aber das sind immer noch zu viele Jahre.
Und die große Frage ist, ob man als Gemeinschaft überhaupt alle Subventionen bekommt und wie man als Gemeinschaft die Ausgaben steuerlich geltend machen kann (wohl eher gar nicht).


Fazit:
Ich glaube das lohnt sich nur ab 30qm Fläche und nur als Einzelperson (oder Firma). Gemeinschaftlich und so klein dauerts zu lang bis es sich rentiert und danach die rund 300 Euro Gewinn im Jahr (wenn bis dahin die Subventionen noch so hoch sind, wovon ich kaum ausgehe) sind den Aufwand kaum wert.
Bei so einer Gemeinschaft würde sich wohl eher ne Erdwärmepumpe lohnen, was bei unserem Haus allerdings nicht in Frage kommt.
Tja schade, dabei hab ich mir das ganze so schön vorgestellt...

Freitag, 6. August 2010

Renovierung kann beginnen

Gestern war ich bei meiner Bank, endlich alles endgültig für die Finanzierung der Eigentumswohnung unterschreiben.
Die Auszahlung wird sich noch ne Weile (Tage? Wochen?) verzögern, aber ich habe schon mal nen ordentlich hohen Dispokredit bekommen, um mit der Renovierung anfangen zu können.

Als erstes hab ich schon mal die Grunderwerbsteuer, den Notar und die Grundbucheintragungen bezahlt. Das sind schon knapp 2000 Euro!

Einen Kostenvoranschlag für den Heizungseinbau und die Badezimmerrenovierung hab ich schon ne Zeit lang vorliegen. Teurer als erwartet, aber OK...
Übers Internet habe die gleiche Gastherme, die verbaut werden soll, erstmal für satte 1100 Euro weniger gefunden. Beim Handwerker angefragt und er meinte: Bei solchen Angeboten aus dem Internet wäre ja keine Garantie dabei und meistens handelt es sich da um ausländische Geräte, wo die Düsen nicht für unser deutsches Gas passen würden... Das konnte ich ihm aber ausreden: Klar ist da Garantie drauf und das sind ganz normale, deutsche Geräte!
Der Handwerker war dann bereit 300 Euro runter zu gehen, aber das wäre dann ja immer noch 800 Euro teurer! Also haben wir abgemacht, daß ich die Gastherme besorge und diese dann von denen eingebaut wird. Was da allerdings nicht dabei ist, sind Befestigungsmaterialen, Gas- und Wasseranschlußsets und so weiter... Das kostet aber auch nur 300-400 Euro, so daß ich auf jeden Fall mindestens 700 Euro einspare ^^

Nächsten Dienstag treffe ich mich mit den Handwerkern und einem Elektriker nochmal in der neuen Wohnung, da wird weiteres besprochen, ein neuer Kostenvoranschlag gemacht (mal schauen wo ich den Preis noch drücken kann) und schließlich der Auftrag unterschrieben. Kurz darauf sollte die Renovierung dann los gehen!

Alles zusammen wird folgendes gemacht:
- Alte Nachtspeicherheizung raus, dafür kommt ne neue Gasetagenheizung rein (inkl. Heizkörper in alle Räume, ein "Handtuchhalter-Heizkörper" ins Bad).
- Alte Steckdosen und Lichtschalter werden durch neue ersetzt und es werden zusätzliche Steckdosen verlegt.
- Das Badezimmer wird KOMPLETT neu gemacht, außerdem wird eine Fußbodenheizung installiert, der Lichtschalter wird von außen nach innen verlegt (ich hasse es, wenn der Lichtschalter fürs Bad im Flur ist) und es wird ein Waschmaschinenanschluss installiert.
- Die Klingel-/Gegensprechanlage wird ausgetauscht.

Danach dürfte sich der Wert der Wohnung nahezu verdoppeln ^^
Die Frage ist, wie lange die Handwerker tatsächlich brauchen... Anfangs hieß es rund 3 Wochen. Länger darf es auch echt nicht dauern, weil die Wohnung zum 1. September vermietet werden soll.
Aber inzwischen sehe ich das ganze doch recht optimistisch :) Die letzten Tage hat sich immerhin viel getan!

Donnerstag, 5. August 2010

iPhone 4 im "Sonderangebot"

Heute gibts bei Notebooksbilliger.de das iPhone 4 im Sonderangebot für 24 Stunden: Siehe hier
Das iPhone 4 gibts dort für sage und schreibe nur 1199 Euro statt 1480 Euro!

Mal im ernst: Wie dumm muß man sein um das zu kaufen? Naja, neben den Dummen werden es wohl auch noch Reiche kaufen, die nicht auf den Preis achten müssen.
Ein vergleichbares High-End-Smartphone kommt grad mal auf maximal 700 Euro, wie zum Beispiel das HTC Desire, das Nokia N900 oder das Samsung I9000.
Aber 1199 Euro??? In dem Preissegment bekommt man richtige Luxushandys wie ein Vertu oder die Luxuseditionen vom Nokia 8800. Oder gleich ein Satellitentelefon ^^

Aber wer sonst nicht weiß wohin mit dem Geld... Bitteschön!

Dienstag, 3. August 2010

Bald mehr Drogen in NRW erlaubt

Auf der einen Seite ist die Diskussion über Rauchverbote, auf der anderen Seite werden jetzt in NRW mehr Drogen legal.

Ab demnächst darf man 10 statt 6 Gramm leichte Drogen (Haschisch) und 0,5 Gramm statt gar keine harte Drogen (Heroin, Kokain und Amphetaminen) legal konsumieren und besitzen.

Die Begründung:
Mit den Korrekturen lockert der neue Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) die unter der schwarz-gelben Vorgänger-Regierung verschärfte Gangart. „Das war ein Fehler”, sagte er der WAZ. In der Praxis hätte die 2007 herabgesetzten Eigenverbrauchs-Grenzen bewirkt, „dass auch Gelegenheitskonsumenten völlig unnötigerweise kriminalisiert werden – also Menschen, die weder drogenabhängig noch in kriminelle Strukturen verstrickt sind”. Besonders bei jungen Leuten, die aus Neugier eine Droge ausprobieren, sei Strafverfolgung nicht das richtige Mittel. Schwerabhängige ließen sich durch Eigenbedarfsgrenzen nicht von ihrer Sucht abhalten, sagte Kutschaty. Sie brauchten „in erster Linie wirksame Hilfe und Therapie”. Die Staatsanwaltschaften würden durch die geplante Neuregelung entlastet.

Quelle DerWesten.de


Für mich selbst jetzt zwar nicht relevant, aber ich finde das ist ein guter und richtiger Weg! Die Begründung klingt für mich recht einleuchtend.