Donnerstag, 2. Februar 2017

Virtual Reality - Und plötzlich ist alles andere uninteressant...

Es ist bei mir wie mit den Autos: Bis vor kurzem habe ich noch möglichst alle Autosendungen ganz interessiert angeschaut... Inzwischen interessiere ich mich aber nur noch für Elektroautos und Hybride, was alle anderen Autos für mich uninteressant macht. Aus drei kompletten Autosendungen finde ich dann nur noch einen einzelnen Beitrag interessant, wenn es dabei ausnahmsweise mal um E-Mobilität geht. V8 Biturbo? Stinkediesel? Downsizing? Laaaaaangweilig!! Da schau ich mir lieber auf Youtube Berichte über einen Tesla oder BMW 225xe an.

Und ganz genau so ergeht es mir aktuell mit Computer- bzw. Konsolenspielen!

Ein Atari 1040 STF (1 MB RAM und 8 MHz)
Bildquelle: Atari Prospekt

Schon als kleines Kind hab ich auf dem Atari 1040 STF und dem SEGA Master System gezockt :)
Später gab ich mein ganzes Taschengeld für gute PCs aus, mit denen man ordentlich zocken konnte - zum Beispiel auf LAN-Partys. Das ging so Jahre weiter...
Aktuell besitze ich einen PC und dazu noch einen New Nintendo 3DS XL.


Jetzt habe ich mir allerdings noch eine Playstation 4 Pro samt VR Headset gekauft (die Kosten rechnete ich bereits hier vor)... :D
Ich habe die virtuelle Welt zuvor schon mal mit einer arg billigen VR Brille fürs Handy ausprobiert:
Ja, man bekommt davon dann schon mal nen kleinen Eindruck, aber das ist mit einer vernünftigen VR Brille überhaupt nicht zu vergleichen!
Die momentan beste VR Brille ist aktuell die HTC Vive (PC), knapp gefolgt von der Oculus Rift (PC), dann kommt die schwächere, aber verhältnismäßig günstige Playstation VR und dann mit einem riesen Abstand die vielen Handy-VR-Brillen (wovon die Samsung Gear VR wohl die Beste ist).

Nun aber zur Playstation VR:
Wenn man die virtuelle Realität nicht selbst ausprobiert hat, dann kann man das echt nur schwer verstehen.
Bei jedem bisherigen Spiel sitzt man vor dem PC oder vor der Konsole, auf jeden Fall vor einem Monitor: die reale Welt und die Spielewelt sind ganz eindeutig voneinander getrennt.
Bei der virtuellen Realität schlüpft man aber in das Spiel hinein und so wird die virtuelle Welt mit der realen Welt vermischt. Der menschliche Körper lässt sich ja ganz leicht täuschen, so daß man wirklich das Gefühl hat, in dieser virtuellen Welt zu sein - ein Gefühl das man eben nicht so einfach erklären kann, sondern selbst erleben muß. Man steuert auch keine Figur mit der Maus oder dem Controller, man ist selbst die Figur!

Vor lauter Spielfreude hab ich ein Doppelkinn bekommen ;)

Bei "Until Dawn: Rush of Blood" hat man tatsächlich das Gefühl in einer Horror-Achterbahn zu sitzen. Man erschrickt sich, man bekommt ne Gänsehaut, man ist einfach voll im Spiel drin! Es kribbelt sogar ein wenig, wenn es mit der Achterbahn schnell bergab geht!
Ohne die VR-Komponente hätte dieses Spiel gar keinen Sinn für mich! Einfach so am PC würde mir dieses Spiel wahrscheinlich gar keinen Spaß machen.

Das gilt auch für mein aktuelles Lieblingsspiel "Werewolves Within"!
Kurz erklärt: Jeder Spieler hat eine spezielle Rolle, manche Spieler sind insgeheim Werwölfe. Die echten Bürger müssen herausfinden, welche Bürger in Wirklichkeit Werwölfe sind und dafür haben sie nur wenige Hilfsmittel. Man redet sehr viel miteinander, die einen lügen, die anderen versuchen die Wahrheit heraus zu finden. Am Ende der Runde wird gewählt wer sterben muß... Stirbt ein Werwolf, gewinnen die Bürger, stirbt ein Bürger, gewinnen die Werwölfe (und ein paar andere Möglichkeiten, was aber den Rahmen sprengen würde).
Die Grafik ist eher altbacken im Comic-Stil und man sitzt nur am Lagerfeuer und redet mit anderen Spielern. Ohne VR wäre ich niemals auf die Idee gekommen mir dieses Spiel zu holen! Es hört sich auch nicht sehr spektakulär an... Aber wenn man in die VR-Welt eintaucht, dann stört einen die Grafik nicht mehr. Man sieht Leute vor sich, mit denen man sich unterhält - das wirkt einfach unfassbar realistisch und genau das macht das Spiel aus!
Man spielt also nicht irgendein Spiel mit einer unspektakulären, einfachen Grafik, sondern man sitzt am Lagerfeuer, redet mit echten Menschen und hat einfach richtig viel Spaß! Ein Gefühl das man einfach nicht beschreiben kann - VR muß man ausprobieren!

Werewolves Within Gameplay (beliebiges Beispiel)

Bis vor kurzem gab es für die PSVR eher nur "Spielchen" statt richtige Spiele. Die zwei genannten Spiele "Until Dawn: Rush of Blood" und "Werewolves Within" sind da gute Beispiele: Sie sind entweder sehr kurz gehalten, einfach gestrickt, oder beides zusammen. Preislich sind diese Spiele daher auch vergleichsweise günstig.
Das erste "große und richtige" Spiel kam jetzt mit "Resident Evil 7 Biohazard" auf den Markt und es hat eingeschlagen wie eine Bombe (ich habe es NOCH nicht). Resident Evil hat mich noch nie gereizt, was sich aber jetzt mit der VR-Technik geändert hat - ich werde mir das Spiel auch zeitnah zulegen, wenn ich mal mehr Zeit zum zocken habe.
Um die Immersion (das Gefühl wirklich im Spiel zu sein) noch weiter zu steigern, gibt es extra zum Spiel noch eine "4D Duftkerze" die nach Moder und Blut riechen soll - da diese Kerze ausverkauft ist, gehe ich mal von einem großen Erfolg aus.

Spiele die ich vorher uninteressant gefunden hätte, finde ich dank VR plötzlich interessant, dafür finde ich Spiele ohne VR inzwischen uninteressant, die ich früher noch interessant fand.
Seit ich die Playstation VR habe, habe ich nicht eine Minute mehr am PC gespielt! Und was Neuerscheinungen oder Sonderangebote angeht: Kein VR, keine Interesse!
Ich freue mich riesig auf "Farpoint"! Ein Egoshooter, der auf einem fremden Planeten spielt. Das reine VR-Spiel erscheint im März oder Mai 2017 und es gibt einen speziellen Gun-Controller zum Spiel dazu. Lange her, daß ich mich auf ein neues Spiel so gefreut habe... ich glaub das war zuletzt bei Half-Life 2 der Fall :D

Böse Zungen behaupten, Sonys Playstion VR wäre ein Flop... Was ich mir jedoch kaum vorstellen kann, wenn man bedenkt, daß mehr PSVR als Oculus Rift und HTC Vive zusammen verkauft wurden und es bis heute Lieferschwierigkeiten gibt, weil die PSVR andauernd ausverkauft ist. Es fehlen halt noch "fette" Spiele, aber mit "Resident Evil 7" ist jetzt ein Anfang gemacht... es folgen die nächsten Monate noch einige große Titel (wie z.B. "Star Trek Bridge Crew" oder das bereits erwähnte "Farpoint")!
Die PSVR ist sicherlich kein Flop - im Gegenteil: Das wird jetzt erst so richtig los gehen! Und ich bin voller Freude mit dabei :) Und sobald diese Technik für den PC erschwinglicher geworden ist, werde ich mir auch einen PC mit VR-Brille holen!

Wen interessieren denn da noch "normale" Spiele?

Keine Kommentare: